Kontakt

Lüftung von STIEBEL ELTRON
Moderne Lüftungsanlagen – mehr als bloßer Luftaustausch

Kaldewei

Moderne Lüftungssysteme sorgen für einen geregelten Luftaustausch ohne Energieverschwendung. Aber warum ist Lüften überhaupt so wichtig?

Moderne Häuser sind durch sinnvollen Wärmeschutz heute so abgedichtet, dass kaum noch Energie verloren geht. Beson­ders Niedrigenergiehäuser werden mit einer dichten Gebäu­de­hülle versehen, um vor allem Wärmeverluste zu vermeiden. Ein natürlicher Luftaustausch kann deshalb nicht mehr stattfinden und erschwert die Wohnraumlüftung somit. Einfach mal Fensteröffnen und Stoßlüften reicht als Lüftungs­maßnahme aber oft nicht aus. Denn zur Sicherstellung eines energiesparenden und hygienischen Mindestluft­wechsels müsste vier- bis sechsmal täglich für ca. 5 Minuten gelüftet werden.

Dies bei abgestellter Heizung und mit vollständig geöffneten Fenstern – also nahezu unmöglich. So entsteht zwischen sinnvollem Wärmeschutz und dem notwendigen Frischluft­bedarf ein Interessenkonflikt. Systeme zur kontrol­lier­ten Wohnungslüftung schaffen hier Abhilfe und sorgen zuverlässig für die notwendige Frischluft. Je nach Gerät übernehmen sie auch Heizung und Warmwasserbereitung.

Alle Vorteile auf einen Blick

  • Verbesserte Raumluftqualität
  • Verringerung schädlicher Emissionen
  • Gesteigerter Lebenskomfort
  • Vermeidung von Feuchtschäden
  • Reduzierung des Energieverbrauchs

Die verschiedenen Lüftungsanlagen

Grundsätzlich unterscheidet man bei Lüftungsanlagen in zentrale und dezentrale Anlagen. Bei der dezentralen Wohnungslüftung werden nochmals Systeme mit und ohne Wärme­rück­gewin­nung unterschieden: Bei dezentralen Systemen mit Wärme­rück­gewin­nung wird ein Einzelgerät in der Außenwand installiert. Je nach Größe der Wohnung reichen aber oft auch zwei Geräte völlig aus. Eine dezentrale Lüftungslösung ist insbesondere bei Sanierungen oder punktuellen Feuchtigkeitsproblemen die erste Wahl, denn der Installationsaufwand ist in der Regel gering.

Bei den zentralen Lüftungsgeräten unterscheidet man zwi­schen Abluft­anlagen und Zu-/Abluftanlagen. Die Abluftanlage ist hier das einfachste und kostengünstigste System der zentralen kontrollierten Wohnungslüftung. Verbrauchte Luft wird aus Ablufträumen wie Küche, Bad und WC über ein Kanalnetz abgesaugt, während gleichzeitig frische Luft durch den entstehenden Unterdruck über Außen­luft­durch­lässe direkt in die Zuluft­räume wie Wohn-, Kinder- oder Schlafzimmer strömt.

Über eine kleine Wärmepumpe kann die Abluft für die Warm­wasser­bereitung genutzt werden. Denn die Wärmequelle Abluft ermöglicht mit ihren relativ hohen Temperaturen eine sehr hohe Effizienz. Die hierfür benötigten Lüftungsleitungen können in Wänden, Beton- oder Zwischendecken, im Boden, unterm Estrich oder auch frei verlegt werden, sodass sich diese Lösung vor allem in Neubauten oder bei umfassenden Modernisierungen eignet.

Bei einer Zu-/Abluftanlage wird die die Außenluft an zentraler Stelle angesaugt und über ein Rohrsystem in die Zulufträume verteilt. Die Wärmerückgewinnung findet dann über einen sogenannten Kreuz-Gegenstromwärmetauscher statt. Dieser überträgt bis zu 90 % der Abluftwärme auf die Zuluft.

Durch die Filterung der Außenluft wird eine Verschmutzung von Gerät und Kanälen größtenteils verhindert. Allergiker profitieren besonders von diesem Effekt, da auch Staub und lästige Pollen mitgefiltert werden. So sorgen zentrale Zu-/Abluftanlagen für einen sehr hohen Wohnkomfort.


Inhalte aus diesem Themenbereich

Hier stellen wir folgende ausgewählte Herstellerinhalte zur Verfügung.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang